[Rezension] Prager Fragmente - Roman Achmatow

Freitag, 11. August 2017


Infos
Website: Essays Pics ~ Format: Taschenbuch ~ Altersempfehlung: ab 1 ~ Seitenzahl: 92 ~ ISBN: -  ~ Preis: €10,00 (D) ~ Shop: Buch ~ Shop: Postkarten
Klappentext
„Ein Semester in der tschechischen Hauptstadt, verpackt in 12 wunderbaren Kurzgeschichten. Mit Abstand das beste Buch, das Roman Achmatow jemals geschrieben hat.“
Roman Achmatow (Hat bisher noch nie ein Buch geschrieben)
So beginnt es
Zuallererst sollt und möchte ich mich bei dir dafür bedanken, dass du mich durch den Erwerb dieser Lektüre dabei unterstützt, in Zukunft richtige Kugelschreiber in Schreibwarenläden zu kaufen, anstatt sie wie bisher an großzügig bestückten Wahlkampf-Straßenständen fragwürdiger Parteien, wie der FDP, zu stehlen.
Was ich sage
Als ich von Roman Achmatow die Anfrage bekam, ob ich sein Buch Prager Fragmente lesen und rezensieren möchte, stand für mich sehr schnell fest, dass ich ihm diese Chance geben werde!! Es ist eine unheimliche Herausforderung ein komplettes Buch zu schreiben, egal welche Form und welchen Umfang es nun am Ende hat und vorallem wenn jemand wie Roman das alles auch noch in Eigenregie auf die Beine stellt, bin ich die erste die laut schreit und supporten möchte! Das mir das Buch dann auch noch unheimlich gut gefallen hat, ist dann noch das Sahnehäubchen auf dem ganzen Kuchen.

Lieber Roman, ich möchte dir von ganzem Herzen danken, dass du mir die Möglichkeit gegeben hast dein Buch zu lesen!! Die Zeit, die ich für das Lesen investiert habe, war wunderbar und ich habe nicht nur einen brauchbaren Satz für mich mitgenommen!!

Prager Fragmente ist etwas ganz anderes, als die Bücher zu denen ich sonst Rezensionen schreiben, aber das ist auch gut so. Vorab: Es ist etwas besonderes, außergewöhnliches und wahnsinnig persönliches!!
Da ich weiß, dass Roman neben dem Schreiben auch eine gewisse Leidenschaft für das eingefangene Bild hegt, ist es also nicht weiter verwunderlich, dass das Cover ein selbst aufgenommes Foto zeigt. Es zeigt den Schnappschuss einer Straßenszenerie aus der Vogelperspektive (vielleicht auch einen Ausschnitt der Karlsbrücke?!), dominant sind besonders die grauen Pflastersteine auf denen allerdings die unterschiedlichesten Menschen in unterschiedlichen Situationen zu beobachten sind. Obwohl das Bild eigentlich recht wenig zu zeigen scheint und im ersten Moment vielleicht sogar langweilig erscheinen mag, so drückt es jede Menge aus - Unruhe, Fluktuation, Gegensätze! Interessant ist auch, dass die Rückseite im Gegensatz zum Cover an sich Schwarz-Weiß gehalten ist, die einzelnen Fragmente irgendwie miteinander zu verschmelzen scheinen, während sie auf dem Cover deutlich zu erkennen sind.
Genug aber zum Cover, denn ich glaube inzwischen sollte jedem klar sein, dass es mir außerordentlich gefällt und ich noch mehr dazu schreiben könnte. Aber es soll ja um das Buch und nicht ausschließlich um das Cover gehen.

Ein Wort noch zum Klappentext: Schon beim ersten Lesen musste ich ziemlich schmunzeln als ich den Text gelesen habe. Ich mag Humor und vor allem mag ich es, wenn man ihn auch intelligent verpackt zu lesen bekommt, sprich keine plumpen Witze, bei denen man sich nur ein müdes Lächeln abmüht. Ich darf übrigens schon an dieser Stelle verraten, dass ich nicht enttäuscht wurde!!

Das Buch hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen, denn es enthält die Art von Geschichten, die ich bisher noch in keinem meiner gelesenen Bücher gefunden hatte. Es sind Geschichten aus einem mehr oder weniger alltäglichen Leben über eine Stadt, die einen in ihren Bann zieht obwohl man selbst gar nicht vor Ort ist. Faszinierenderweise gelingt Roman aber genau das durch seine wundervolle Art und Weise die Worte auf Papier zu bringen. Auch wenn manche Geschichten eher humorvoll oder andere auch mal einen ernsteren Ton anschlagen, so gelingt es ihm jedesmal die Emotionen, die er in diesen Situationen gehabt haben muss zu vermitteln und auf den Leser zu übertragen. Ich hatte immer wieder das Gefühl mitten drin im Geschehen zu sein, mein geliebtes Kopfkino war quasi dauerbeschäftigt, was es mir auch sehr leicht gemacht hat, das Buch zu lesen. Ich glaube, ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen dessen Schreibstil mich so gefesselt hat, wie dieses. An vielen Stellen musste ich Schmunzeln, wie ich es schon beim Klappentext musste, an manchen Stellen war ich tief berührt von der Schönheit der Stadt, von den Emotionen und der Poesie, die sie ausstrahlt und dann doch auch eine Schattenseite hat. Genau das ist Prager Fragmente an vielen Stellen - Poesie!! Roman gelingt etwas, was inzwischen nur noch wenige Autoren schaffen (zumindest für mich ganz persönlich), nämlich durch reine Worte eine Kulisse zu schaffen, die neben einer faszinierenden Detailreiche auch ein breites Band an Gefühlen übermitteln!! Es war irgendwie schon so, als wenn ich mitten in dieser Nacht mit ihm durch die Straßen von Prag gelaufen wäre, dem Bettler Geld gegeben und die Stille der Stadt genossen hätte. Oder auch die großen kulturellen Unterschiede der Stadt mit ihm gemeinsam entdeckt hätte, sei es bei dem erschreckenden Anblick einer Kundgebung oder aber eines feucht-fröhlichen Weinfestes. Genau das zu schaffen, Gefühle so zu übertragen, ist ein unglaubliches Talent!!
Fazit
Was kann ich noch anderes sagen, außer dass mir Prager Fragmente anscheinend verdammt gut gefallen hat und ich eine kleine Lobeshymne auf Roman und Prag geschrieben habe (Natürlich werde ich vom Autor dafür ordentlich entlohnt 😉 - SPAß!!!). Es war wundervoll zu lesen, hat mich zum lachen gebracht, mich aber auch nachdenklich gestimmt und mir die eine oder andere Weisheit mit auf den Weg gegeben!!!





1 Kommentar:

  1. Hallo Federmädchen,
    du schreibst so begeistert von diesem Buch, dass ich es mir unbedingt besorgen muss. Ich bin jetzt schon gespannt darauf... Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Bücherfreund!
Schön, dass du mich in meiner Federwelt besuchst.
Ich freue mich über jede kleine Nachricht, die du hier hinterlässt. :)